Sie sind hier: Kontakt > Anfahrt

Aktuelles




Weiter: << 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / [ 7 ] / 8 / 9 / 10 / 11 / >>

Lesung mit Elazar Benyoetz um 19:30 Uhr 15.03.2012

Das Leben wächst mit seinen Schatten - aber nur bei Licht besehen
Der herausragende Aphoristiker der Gegenwart ist zu Gast in Lemgo und liest aus seinen Werken. Mit seinen knappen, gestochen scharfen Aphorismen gilt Elazar Benyoetz als Erneuerer der aphoristischen Gattung in Deutschland. Er wurde 1937 als Sohn österreichischer Juden in der Wiener Neustadt geboren und lebt seit 1939 in Jerusalem.

Die Lesung wird musikalisch mit Werken von Igor Strawinski, Sergej Rachmaninow u.a. begleitet und findet in der Kunstwerkstatt im Haus der Vielfalt, Mittelstraße 6 statt. Einlass ist ab 18:30 Uhr. Der Eintritt kostet 5,00 Euro. Im Anschluss wird ein kleiner Imbiss gereicht.

Flyer zum Herunterladen

Ostwestfälischer Humor im Café Vielfalt 27.02.2012

Rund zwei Stunden hielt der ostwestfälische Kabarettist Harald Meves sein Publikum am 24. Februar im Café Vielfalt in Atem. Ein Kalauer folgte dem nächsten – meist in sauberer ostwestfälischer Mundart vorgetragen.
Der hauptberufliche Pädagoge ist auf dem besten Wege zur Professionalität. Seine Übergänge sind perfekt, die Pointen sitzen und auch die Besonderheiten des Lippers – und insbesondere der Lemgoer Gastgeber- nahm er ebenso genüsslich wie liebevoll aufs Korn wie die seiner ostwestfälischen Brüder und Schwestern. Die kürzeste Unterhaltung zweier Nachbarn, die sich am Gartenzaun in Lemgo treffen, will er wie folgt belauscht haben. Fragt der eine: "Und?". Antwortet der andere: "Muss." Der Ostwestfale ist dem Lipper da sehr nahe, sind doch beide Charaktere bekannt dafür, mit Sprache und auch Emotionen eher sparsam umzugehen. "Kannste nix von sagen" ist damit auch das allergrößte Lob, mit dem ein Ostwestfale seine Überwältigung angesichts eines besonderen Erlebnisses, Essens oder Erfolges zum Ausdruck bringt.
Die Vorstellung, in der Pause unterbrochen durch ein leckeres ostwestfälisches Bufett, war komplett ausverkauft. All jene, die keine Karte ergattern konnten, haben bald eine neue Chance, Harald Meves im Café Vielfalt zu erleben. Am 20. April um 19:00 Uhr wird er mit demselben Programm in Lemgo sein. Um Vorbestellungen wird gebeten, Tel.: 05261 215 4001



"Kannste nix von sagen" mit Harald Meves im Café Vielfalt 24.02.2012

Was der Ostwestfale so "sacht” oder "nich sacht”, was so auf einer ostwestfälischen Sitzparty passiert, was man "sacht, wenn das Essen nich schmeckt” oder was die Welt insgesamt vom Ostwestfalen lernen kann - das alles und noch viel mehr bringt der Vlothoer Kabarettist Harald Meves in seinem rund zwei Stunden dauernden Abendprogramm zur Sprache. Harald Meves tritt am 24. Februar um 19:00 Uhr im Café Vielfalt, Mittelstraße 6, in Lemgo auf. "Kannste nix von sagen" lautet das Thema des Abends. Kleiner Tipp: Man sollte vorher schon mal seine Lachmuskeln trainieren, denn die werden sicherlich verstärkt gefordert sein. Der Eintritt kostet 18 Euro, darin ist ein rustikaler Imbiss in der Pause enthalten. Karten gibt es im Café Vielfalt, Tel. 05261-215-4301 (Vorverkauf und Abendkasse).


Kräfte der Tradition und Kräfte der Reform - Kontinuitäten und Brüche in der Geschichte der Stiftung Eben-Ezer 22.02.2012

Im Rahmen der Vortragsreihe zum 150-jährigen Jubiläum, das die Stiftung Eben-Ezer in diesem Jahr begeht, folgt am 22. Februar um 19:30 Uhr der zweite von insgesamt vier Vorträgen zu Themen rund um die Geschichte der Einrichtung. An diesem Termin stehen gesellschaftliche Strukturveränderungen im 20. Jahrhundert und Weichenstellungen in der Diakonie im Fokus, z.B. heim- und heilpädagogische Innovationen in den frühen 1960iger Jahren, die von der Studentenbewegung aufgegriffen wurden.
Nach einem Impulsreferat des Historikers und Archivars der Stiftung Dr. Frank Konersmann werden der Theologische Direktor Pastor Hermann Adam, der Leiter des Berufskollegs Klaus Berger und der ehemalige Leiter der Topehlen-Schule Walter Wecker aus ihrem Erfahrungsschatz berichten. Sie sind langjährige Kenner der Stiftung, die sich dem Motto "Diakonie für ein Leben in Vielfalt" verschrieben hat. Die Veranstaltung findet im Kirchlichen Zentrum von Neu Eben-Ezer, Alter Rintelner Weg, in Lemgo statt. Der Eintritt ist frei.

Die Einladung hier herunterladen.

150 Jahre Eben-Ezer: Vortrag über Diakonie in Lippe 19.01.2012

Den Auftakt des Veranstaltungsreigens zum Jubiläumsjahr der Stiftung Eben-Ezer bildete am 19. Januar der Vortrag "Lokale und regionale Bedingungen von Diakonie. Historische Schlaglichter auf das städtische und ländliche Umfeld der Stiftung Eben-Ezer" von dem Detmolder Historiker Axel Wilke. Der Vortrag ist Teil einer Reihe von insgesamt vier Vorträgen zu ausgewählten Themen aus der Geschichte der Stiftung. Eben-Ezer will damit zum Gedanken- und Meinungsaustausch über Ereignisse, Vorgänge und Entwicklungen der Stiftung in ihrer 150-jährigen Geschichte einladen.
Im voll besetzten Seminarraum des Kirchlichen Zentrums referierte der junge Historiker und Theologe über sein ausführliches Quellenstudium, in dessen Verlauf sich herausstellte, dass es kaum valides Material darüber gibt, wie Menschen oder Institutionen vor 150 Jahren mit behinderten Menschen umgegangen sind. Ans Licht kamen allerdings einige skurrile Verhaltensweisen behinderten Menschen gegenüber, die zum Teil auf Aberglauben, zum Teil auf Unwissen begründet waren. Auch die beiden Lager der pietistischen Erweckungsbewegung und des liberalen Bürgertums in Lippe nahm Wilke sehr sachlkich und diefferenziert unter die Lupe. Ausführliche Berichterstattung.
Hier geht es zur Terminübersicht der historischen Vortragsreihe

Bewohner und Mitarbeiter der Stiftung Eben-Ezer wünschen allen Freunden, Unterstützern und Interessierten ein gutes neues Jahr mit vielen glücklichen Tagen! 30.12.2011


100 Jahre Kapelle Alt Eben-Ezer 15.12.2011

Am Sonntag, den 11. Dezember, wurde das 100-jährige Jubiläum der Kapelle in Alt Eben-Ezer mit einem Kantatengottesdienst begangen. Die Kantate zum 3. Adventssonntag von J.S. Bach "Ärgere dich, o Seele, nicht" wurd im Gottesdienst komplett aufgeführt, mit Chor, Orchester und Solisten.
Die heute unter dem Namen ‚Zum Guten Hirten’ bekannte Kapelle wurde in der Jahreswende zwischen 1910 und 1011 errichtet. Die offizielle Einweihung des damaligen Bet- und Festsaals erfolgte am 3. Advent 1911 durch den Generalsuperintendenten August Wessel. "Die Kapelle "Zum Guten Hirten" ist 100 Jahre lang ein Ort, wo das Evangelium gepredigt wird, wo Menschen Gott die Ehre geben, wo sie sich seiner Güte anvertrauen und wo sie frei werden zum Leben, das bei Gott sein eigentliches Zuhause hat", so Pastor Hermann Adam in dem Grußwort der Festschrift, die anlässlich des Kapellenjubiläums aufgelegt wurde.
Pressemitteilungen

Genuss für Leib und Seele: Großer Weihnachtsmarkt lockte Tausende 28.11.2011

Der Weihnachtsmarkt war ein großer Erfolg: bei mildem Wetter kamen Tausende auf das Gelände der Stiftung in der Luherheide. Schon ab 11 Uhr füllten sich die Räumlichkeiten der Werkstatt, des Kirchlichen Zentrums und der Topehlen-Schule mit Menschen. An rund 50 liebevoll geschmückten Buden und Ständen wurden Kunsthandwerk, Spielzeug, wärmende Wintersachen, Schmuck und Kulinarisches angeboten. Das Hüttendorf auf dem Kirchplatz ließ keine Wünsche offen – vom Kuchen am Stil über Lamacun bis zu Grünkohl mit Biokohlwurst war für jeden Geschmack etwas dabei. Das bekannte und beliebte Kuchenbufett schlug in diesem Jahr alle Rekorde: rund 180 selbstgebackene Kuchen und Torten hatten Mitarbeiter, Angehörige und Gäste gespendet, die von Mitarbeitern im Kirchlichen Zentrum serviert wurden. Ins Auge fiel, dass in diesem Jahr besonders viele Familien mit Kindern unter den Besuchern waren. "Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Stiftung seit Anfang des Jahres die Trägerschaft von zwölf integrativen Kindertagesstätten des Diakonischen Werks der Lippischen Landeskirche übernommen hat", vermutet der Kaufmännische Direktor Udo Zippel. Besondere Highlights des Tages waren das Gewinnspiel zum 150. Geburtstag der Stiftung in 2012 am Stand der Öffentlichkeitsarbeit in der Werkstatt für behinderte Menschen, das musikalische Programm mit Live-Auftritten verschiedener Chöre im Kirchlichen Zentrum und das Puppentheater "Die Weihnachtsfee" in der Topehlen-Schule.

Großer Weihnachtsmarkt der Stiftung Eben-Ezer 26.11.2011

Am Samstag, den 26. November, verlocken mehr als 50 Stände und Hütten mit liebevoll ausgesuchten Sortimenten und Köstlichkeiten zum Probieren und Verweilen.
Hier finden Sie die ausführliche Einladung mit Programm.

Herzliche Einladung zum Nachmittag der offenen Tür der neuen Doppelturnhalle der Stiftung Eben-Ezer am 11.11. von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr 07.11.2011

Gefördert von der Stiftung Wohlfahrtspflege, mit Mitteln aus dem Konjunkturpaket II und mit Hilfe von Sependen konnte die Stiftung Eben-Ezer die neue Doppelturnhalle verwirklichen. Die 1.100 qm große Halle ist in der Mitte trennbar, sodass sie parallel bespielt werden kann. Mit dem grünen Hallenboden, den holzverkleideten Prellwänden, einem 7 Meter Hohen Trampolinraum und einer raumhohen Kletterwand bitete die Halle vielfältige Möglichkeiten und sieht zudem spitze aus. Am 11.11.2011 haben alle Interessierten von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr die Möglichkeit, die neue Halle kennen zu lernen und zu erleben. Ein sportliches Programm, Kaffee und Kuchen erwarten die Gäste. Mehr dazu im Flyer zum Download und Weitergeben.

Weiter: << 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / [ 7 ] / 8 / 9 / 10 / 11 / >>

Stiftung Eben-Ezer, Diakonie für ein Leben in Vielfalt, Lemgo