Selbstbehauptungsprojekt der Ranzenkinder

„STOP – ICH WILL DAS NICHT!“

Selbstbehauptung beginnt nicht mit dem Lösen eines Griffes oder dem Abwehren eines Schlages, sondern mit dem Ziehen einer klaren Grenze. In unserem Projekt zur Selbstbehauptung versuchen wir dieses den Kindern näher zu bringen.

Spielerisch wird das Selbstvertrauen gestärkt. Der wertschätzende und respektvolle Umgang miteinander steht hierbei im Vordergrund.

Selbstbehauptung und Selbstverteidigung sind eng miteinander verknüpft, wobei für uns vor der körperlichen die verbale Selbstverteidigung im Mittelpunkt steht.

Hier werden durch verschiedene Übungen die koordinatorischen und motorischen Fähigkeiten geschult. Diese benötigen ein hohes Maß an Konzentration und Aufmerksamkeit. Die Kinder nehmen ihren eigenen Körper bewusster wahr und lernen ihre eigenen Stärken kennen. Nach Phasen des ausgelassenen Rennens und Tobens folgt eine Phase des konzentrierten und ruhigen Arbeitens. Das Zuhören und Einhalten von Absprachen ist hier sehr wichtig. Immer wieder werden bei „Mattengesprächen“ die gelernten Abläufe ins Gedächtnis gerufen und durch Wiederholungen der Übungen gefestigt.

Die Kinder sind von der ersten Stunde an begeistert dabei und freuen sich immer schon auf die nächste Woche. Das macht unsere Arbeit natürlich noch viel spannender und interessanter.

+ Zurück