Über uns

Betreuungszeiten

Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: 7.00 - 16.30 Uhr
Freitags: 7.00 - 15.00 Uhr

Wir bieten folgende Buchungsmöglichkeiten an:

35 Std. geteilt Mo. - Do. von 7.00 - 12.30 und von 14.00 - 16.30 Uhr
Fr. von 7.00 - 12.30 Uhr
35 Std. Block Mo. - Fr. von 7.00 - 14.00 Uhr
45 Std. Mo. - Do. von 7.00 - 16.30 Uhr
Fr. von 7.00 - 15.00 Uhr
Integration

In unserer Einrichtung werden behinderte, von Behinderung bedrohte oder entwicklungsverzögerte Kinder gemeinsam mit nichtbehinderten Kindern betreut.

Wir wünschen uns, dass alle Kinder durch dieses gemeinsame Miteinander Erfahrungen im Umgang mit der Unterschiedlichkeit machen und sich gegenseitig in ihrer Individualität akzeptieren lernen.

Eine Fachkraft, die die individuelle Förderung der Integrationskinder begleitet, steht hierfür zur Verfügung. Diese Fachkraft erstellt einen Förderplan für die Kinder, begleitet sie gezielt in Alltagssituationen und pflegt einen engen Kontakt zu den Eltern und zu anderen, das Kind begleitenden Förderfachkräften und Therapeuten.

Integrative Kunst- und Musikschule

Beate Schröer bietet Stunden der Integrativen Kunst- und Musikschule Lippe in unserem Haus an.

Jeden Donnerstag treffen sich nacheinander zwei Gruppen von Kindern, um in unserer Turnhalle mit Frau Schröer zu singen und Musik und Rhythmus zu erleben.

Die Musikschulkinder freuen sich immer sehr auf diese Stunde am Vormittag.
Die Teilnahme an der Musikschule ist ein zusätzliches Angebot, das von den Eltern bei Frau Schröer gebucht werden kann.

Test auf Lese-Rechtschreib-Schwäche

BISC/HLL

Seit vielen Jahren bieten wir in unserer Kindertagesstätte das „Bielefelder Screening“ (BISC) an, ein Verfahren zur Testung der angehenden Schulkinder auf eine eventuelle Lese-Rechtschreib-Schwäche. Wenn als Ergebnis der Testung für ein Kind Risikopunkte vermerkt worden sind, kann es an einem speziellen Förderprogramm, genannt HLL (Hören, Lauschen, Lernen), teilnehmen.

Diese Gruppe, bei uns „Wackelzähne“ genannt, trifft sich 20 Wochen lang zu einer täglichen kurzen Förderung. Am Ende der Förderzeit werden die Kinder erneut getestet.
Dies ist ein freiwilliges Angebot, die Eltern entscheiden, ob das Kind getestet werden soll.

6er Bande

Nach der Eingewöhnungszeit beginnen wir mit den Treffen der angehenden Schulkinder, unserer 6er Bande. Die „großen“ Kinder treffen sich stolz einmal pro Woche, um an diesem Vormittag zu speziell ausgewählten Themen zu arbeiten. Der 6er Banden Vormittag beginnt mit der sehr beliebten Bewegungsstunde, danach treffen sich die Kinder im Intensivraum zum vorbereiteten Thema, z.B. Zahlenland, Sprechzeichnen, Körperwahrnehmung etc. Mit einem gemeinsamen Abschluss endet dieser Vormittag.

Einmal wöchentlich trifft sich die 6er Bande zur Religionspädagogik. In dem Treffen, das mit einem festen Ritual beginnt und endet, hören wir Geschichten von Jesus, manchmal vorgelesen, manchmal bildlich dargestellt, singen und beten gemeinsam und sind oft auch kreativ. Einmal monatlich bekommen wir in der 6er Bande außerdem Besuch von Pastorin Kirsten Hilker, die eine Andacht hält.

Außerdem bieten wir im letzten Kindergartenjahr spannende Aktivitäten für die 6er Banden Kinder an, wie z.B. im letzten Jahr der Zoobesuch in Osnabrück, der Besuch des Ziegeleimuseums, ein spannender Vormittag bei der Feuerwehr, die gemeinsame Waldwoche mit den Schulanfängern des Humfelder Kindergartens und vieles mehr….und nicht zuletzt die Schulkinderübernachtung mit Besuch der Heerser Mühle in Bad Salzuflen. Mit dem großen Schulanfängerabschlussfest, bei dem die Kinder eine Aufführung für ihre Eltern einstudieren und in jedem Jahr auch ein paar Tränen fließen, endet die Kindergartenzeit für unsere großen Kinder.

Elisenstift

Uns als Team ist ein gutes Miteinander zwischen jungen und alten Menschen sehr wichtig.

Die regelmäßig stattfindenden Treffen mit Senioren und Seniorinnen aus dem nahe gelegenen Elisenstift empfinden beide Seiten als große Bereicherung.

Die Kinder treffen sich mit den alten Menschen zum Singen, Basteln, Backen oder auch zum Spielnachmittag und wenn im Elisenstift Feste stattfinden, sind wir gern gesehene Gäste, werden immer sehr herzlich aufgenommen und gut versorgt. Auch ein Laternenfest haben wir schon zusammen gefeiert und die Bewohner haben besonders bei altbekannten Liedern kräftig mitgesungen. Wir freuen uns sehr über diesen guten Kontakt.

Gesunde Ernährung

Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung sehen wir als ganz wichtig an.

Wir freuen uns, wenn die Kinder zum Frühstück ein belegtes Brot, frisches Obst, Gemüse oder Joghurt mitbringen.
Pudding, Süßigkeiten und süße Brotaufstriche gehören für uns nicht zu einem gesunden Frühstück.
In Ausnahmefällen, z.B. am Geburtstag, kann es dann natürlich aber auch Eis oder Kuchen geben und in der für die Tagesstättenkinder täglich stattfindenden Teerunde am Nachmittag sind auch mal Kekse erlaubt.

Wir sammeln jeden Monat einen Pauschalbetrag ein und stellen den Kinder Getränke wie Tee, Wasser und Milch zur Verfügung.

Einmal im Monat findet in jeder Gruppe ein Frühstückstag statt. An diesem Tag brauchen die Kinder kein eigenes Frühstück von zu Hause mitzubringen, sondern werden im Kindergarten versorgt. Gemeinsam mit den Kindern bereiten wir ein Frühstück zu, z.B. selbstgebackenes Brot oder Brötchen, ein Müslifrühstück etc.
Das gemeinsame Vorbereiten und das gemeinsame Essen stehen hierbei im Vordergrund.

Außerhalb des Frühstückstages frühstücken die Kinder der Sonnengruppe gleitend, was bedeutet, dass jedes Kind wählen kann, wann es frühstücken möchte - oft entstehen dort Verabredungen am Tisch. Die Kinder der Mondgruppe frühstücken um 9.00 Uhr gemeinsam.

Religionspädagogik
Bodenbilder helfen, religionspädagogische Inhalte zu vermitteln.

Unsere Kindertagesstätte ist ein wichtiger Bestandteil der Kirchengemeinde. Wir arbeiten eng mit der Gemeinde zusammen. Es ist unser Wunsch und unser Ziel, den Kindern die Werte des christlichen Glaubens zu vermitteln und ihnen Gott nahe zu bringen.

Wir erleben mit den Gruppen die Feste des Kirchenjahres, feiern gemeinsame Gottesdienste und sprechen mit den Kindern über Gott und über Jesus. Dabei hören wir Geschichten, singen, beten, spielen, sind kreativ und machen Religion erlebbar. Wir vermitteln den Kindern, dass der Glaube an Gott ihnen Schutz, Hilfe und Begleitung sein kann. Die Kinder lernen, einander anzunehmen und würdevoll miteinander umzugehen.

Familien aus anderen Religionen werden in unserer Einrichtung gerne aufgenommen, wir achten und respektieren ihren Glauben und sind offen für alle Fragen.

Waldtage

Wir müssen ca. 15 Minuten gehen - dann sind wir schon im Begaraner Wald.

Das ist ein großes Glück für uns und die Kinder genießen diese Vormittage im Wald sehr.

Die Kinder und Mitarbeiterinnen der Sonnengruppe gehen jeden Mittwoch Vormittag in den Wald, natürlich auch bei schlechtem oder kaltem Wetter. Alle sind mit Matschhosen, Gummistiefeln und Regenjacken bestens ausgerüstet und möchten den Waldtag nicht missen. Im Wald wird gebaut, gesammelt, entdeckt und erlebt und für die Kinder ist diese besondere Naturerfahrung sehr wichtig. Ein respektvoller Umgang mit Tieren und Pflanzen ist hierbei die wichtigste Regel.

Die kleinen Kinder aus der Mondgruppe beginnen das Jahr meist mit Spaziergängen und haben auch hierfür einen festen Tag, zum Sommer hin schaffen jedoch auch die jungen Kinder den Weg in den Wald und freuen sich sehr über diese neue Erlebnismöglichkeit.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Für unsere pädagogische Arbeit ist eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Eltern ganz besonders wichtig.

Schon vor Eintritt in den Kindergarten haben "neue" Eltern die Möglichkeit, den Kindergarten zu besichtigen und bekommen von einer Mitarbeiterin genaue Informationen.

Zu verschiedenen Themen werden in regelmäßigen Abständen Elternabende angeboten, ebenso spezielle Elterabende zur Elternratswahl, für die Eltern der Schulanfänger etc.
Wir bieten für alle Eltern Elterngespräche an. Einmal jährlich gibt es Entwicklungsgespräche, bei denen wir unsere gezielten Beobachtungen über den Entwicklungsstand der Kinder an die Eltern weitergeben. Außerdem gibt es immer dann Elterngespräche, wenn von unserer Seite oder von Seiten der Eltern Gesprächsbedarf besteht. Gerne machen wir dann einen Termin. Die täglichen kurzen Gespräche und Kontakte zwischen Tür und Angel sind uns ebenfalls sehr wichtig, um kurz wichtige Dinge aus dem Kindergartenalltag weitergeben zu können.

Wir freuen uns über einen aktiven Elternrat, der unsere Arbeit unterstützt, begleitet und mit vielen Ideen und Anregungen bereichert. Unser Elternrat gestaltet mit uns Feste und Aktionen, es gibt regelmäßige Elternratssitzungen mit regem und wichtigem Austausch. Diese Zusammenarbeit ist die Grundvoraussetzung für unsere Arbeit.