Berufskolleg und Berufliches Gymnasium

Das Berufskolleg der Stiftung Eben-Ezer steht im Spannungsfeld von Theorie und Praxis, im Kontext eines Lebens in Vielfalt und in der Orientierung auf Persönlichkeits-, Sozial- und Sachkompetenz seiner Schüler. Das Berufskolleg bildet für die Stiftung Eben-Ezer und die in der Region vorhandenen Träger der Behindertenhilfe aus. Unter einem Dach sind folgende Fachschulen und Ausbildungsangebote vorhanden: Fachschule für Heilpädagogik, Fachschule für Heilerziehungspflege, Berufsfachschule für Heilerziehungshilfe.

Seit den frühen sechziger Jahren ist die Stiftung Eben-Ezer bemüht, gemäß ihrem Dienstauftrag Mitarbeiter zu qualifizieren. Dies tut sie bewusst in christlich-diakonischer Ausrichtung, was sich besonders im Fach Religion und im Miteinander in der Fachschule realisiert.

Von berufsbegleitenden Kursen zum Heilerziehungshelfer mit einrichtungseigenem Abschluss, über die staatliche Abschlussqualifizierung in Zusammenarbeit mit der Kollegschule Bethel, bis zur eigenen Fachschule (Schuljahr 1992/93) lassen sich Ergebnisse dieses Engagements zur beruflichen Qualifikation im Behindertenbereich beschreiben. Das Berufskolleg befindet sich auf dem Gelände der Stiftung Eben-Ezer. Damit verbindet sich räumlich, was in der Zielsetzung des Berufskollegs unter Ganzheitlichkeit in der Einheit von Theorie und Praxis zu verstehen ist. Dies orientiert sich an den Rahmenbedingungen des Ersatzschulfinanzierungsgesetzes, der Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Berufskollegs und den jeweiligen Curricula der einzelnen Fachschulen.

Seit dem Schuljahr 2011/2012 gehört zum Berufskolleg ein Berufliches Gymnasium für Erziehung und Soziales. Hier kann der Bildungsgang zur/zum staatlich anerkannten Erzieherin/Erzieher mit Allgemeiner Hochschulreife (Abitur) abgelegt werden. Die Ausbildung dauert insgesamt vier Jahre. Sie gliedert sich in eine dreijährige schulische Ausbildung mit Blockpraktika in der sozialpädagogischen Praxis und dem anschließenden einjährigen Berufspraktikum, in dem es eine tarifliche Vergütung gibt. Das Abitur qualifiziert zum Studium an Universitäten und entspricht dem der gymnasialen Oberstufe. Die Fächer des Bildungsgangs sind curricular vorgegeben. Das Abitur wird in allen schriftlichen Prüfungsfächern als Zentralabitur abgelegt. Die Abiturprüfung und die erste Teilprüfung für den Berufsabschluss werden nach den ersten drei Schuljahren abgelegt.

Lehrbuch der Heilerziehungspflege von Klaus Rudolf Berger

ISBN 978-3-427-40875-8 (32,2 KiB)